Tribal Style

Tribal Style Bellydance geht vom orientalischem Tanz aus, beinhaltet aber auch Flamenco- Elemente und Bewegungen aus dem Indischen Tanz und hat sich in den 1970er Jahren in den USA entwickelt. Die orientalische Basis ist noch gut zu erkennen, die Tribal-Tänzerinnen präsentieren sich dabei als stolze und starke Frauen.

Wesentlich ist, dass es im klassischen Tribal Style Bellydance keine Solo-Auftritte gibt: Eine Gruppe von Tänzerinnen – mindestens zwei – tanzt miteinander, wobei meist improvisiert wird. Dies ist sogar mit Accessoires wie z.B. dem Säbel möglich.

Jede Gruppe hat ein gemeinsames Bewegungsrepertoire, das von allen Mitgliedern der Gruppe im selben Stil getanzt wird. Bestimmte Signale zeigen den Wechsel von einer in die nächste Bewegung an. Die Tänzerinnen sind daher aufeinander konzentriert, um die Signale sofort zu erkennen – es gibt weniger Kontakt zum Publikum als beim traditionellen orientalischen Solo-Tanz.

Größere Gruppen tanzen in einer speziellen Formation: Während im Vordergrund zwei bis vier Tänzerinnen miteinander improvisieren, tanzt eine zweite Gruppe im Hintergrund. Diese zweite Gruppe wird Chorus genannt und rahmt die improvisierenden Tänzerinnen optisch ein. Zwischen Chorus und aktiven Tänzerinnen wird laufend gewechselt, wodurch ein interessantes und abwechslungsreiches Bühnenbild entsteht.

Die Musik ist im klassischen Tribal meist einfach aufgebaut und von gleichmäßigem Rhythmus, um die Improvisation zu erleichtern. Gerade langsame Musikstücke wirken daher meist sehr mystisch während schnelleren oft sehr treibende Rhythmen zugrunde liegen.

Letztendlich wurde mit dem Tribal Style aber nur eine uralte Tradition wieder neu belebt. Immer schon haben Frauen miteinander und füreinander getanzt. Im gemeinsamen Tanz erfahren wir die Sinnlichkeit und Kraft unserer Körper und laden uns mit Energie auf. Frauen in unserer modernen westlichen Welt sind oft abgeschnitten von dieser weiblichen Kraft, die entsteht wenn Frauen zusammenkommen. Tribal-Dance gibt uns die Möglichkeit einander im Frauenkreis zu treffen und zu bestärken.

Da wir unserem Verständnis nach die Tradtion alter Stammestänze wieder beleben, ist für eine Tribal-Tanzgruppe die Bezeichnung Stamm (im englischsprachigen Raum: tribe) üblich. Jeder Stamm hat sein eigenes Bewegungsrepertoire und charakteristische Kostüme. Da das Grundrepertoire eine gemeinsame Basis hat, können aber auch verschiedene Stämme miteinander improvisieren.