Geschichte

Die Geschichte des Tribal Style und des orientalischen Tanzes in Nordamerika beginnt mit der amerikanischen Tänzerin Jamila Salimpour, einer wahren Pionierin: Sie entwickelte als Erste eine Terminologie für den orientalischen Tanz, welche auch heute noch weltweit verwendet wird. 1967 gründete sie die Gruppe Bal-Anat, um mit ihren Schülerinnen bei den Renaissance Pleasure Fairs in Nordkalifornien, die etwa den europäischen Mittelaltermärkte entsprechen, aufzutreten. Es wurden verschiedene Stile des Orients dargestellt, wobei die Tänzerinnen unterschiedliche Kostüme trugen, die jeweils einen bestimmten Stamm charakterisierten. Daher kommt vermutlich die Bezeichnung Tribal Style. Der Tanz findet seine Inspiration unter anderem in den folkloristischen Tänzen aus dem Nahen Osten, Nordafrika, Spanien und Indien.

Das nächste Glied in der Kette der Tribal-Geschichte war Masha Archer, eine Schülerin von Jamila und Mitglied von Bal-Anat. Sie entwickelte den Stil weiter und vereinheitlichte die Kostüme. Carolena Nericcio, eine Schülerin von Masha Archer, gründete schließlich die bekannteste Tribal Gruppe FatChanceBellydance. Carolena führte die Improvisation ein, in der Tänzerinnen mittels Gestik und Bewegung kommunizieren. Durch die von ihr herausgegebenen Lehrvideos fand der Stil weltweite Verbreitung.
Nach Deutschland kam Tribal etwa 1996-1998, mittlerweile gibt es dort eine sehr lebhafte Tribal-Szene. In Österreich ist Tribal Style Bellydance noch ein Nischenprogramm und zum Teil überhaupt noch unbekannt, wir arbeiten aber daran, dies zu ändern!

Mehr Infos unter
www.suhailainternational.com/salimpour-legacy/about-jamila
fcbd.com/about/about-carolena-nericcio
www.youtube.com/watch?v=v8LfGr-E-b8